Internationale Bürgermeister-Konferenz NOW Wien

Österreich, 21-22. Jänner 2016

Am 21. und 22. Januar 2016 fand in Wien die internationale Bürgermeister/innen-Konferenz NOW Wiener Begegnungen statt.

Während der zweitägigen Konferenz erhielten Bürgermeister/innen, Expert/innen, Vertreter/innen der Zivilgesellschaft und geflohene Menschen aus betroffenen Regionen die Möglichkeit, nach Mitteln und Wegen für eine subtile Flüchtlingspolitik zu suchen, die verantwortungsvolle und wohl ausgewogene Lösungen anstrebt. Basierend auf den Werten von Demokratie und Menschenrechten wendete sich diese Initiative mit konkreten Handlungsanleitungen an unterschiedliche Betroffene.

Schlussdokumente als PDF zum Download:

Die Ziele der NOW-Konferenz

Zuhören – Fragen – Lernen – Antworten finden

  • Zuhören: Gemeinsames Wissen über die Situation in allen Problembereichen herstellen: wirtschaftlich, sozial, in Bezug auf Bildung, Arbeitsplätze, kulturell.
  • Fragen: Die Bürgermeister/innen einander und alle anderen sie. Die Bürgermeister/innen sollten sich mit einander austauschen können, wie sie entlang der Fluchtrouten ihre Probleme lösen.
  • Lernen: Angekommenen und aufnehmenden Menschen, NGOs, Expert/innen und nicht zuletzt Medien, sollte ein Austausch aus erster Hand und somit Information ermöglicht werden.
  • Antworten finden: Dieses Wissen sollte bei „neu Denken / neue Lösungen“ helfen. Sie sind auf allen Ebenen, international – EU – national und auf Gemeindeebene dringend notwendig.

Es ging uns um die nächsten Schritte, um Antworten auf die vielen Themen, die anliegen und um Vorschläge, wie man weiter zusammenarbeiten kann, um gemeinsam zu neuen Lösungen zu kommen. Es ging und geht um Ideen für die Ermöglichung guter Entscheidungen auf institutionellen und zivilgesellschaftlichen Ebenen, um Klarheit über Gemeinsamkeiten und Unterschiede, darum, Verantwortung zu übernehmen und um die Frage, welchen Beitrag jede und jeder zu einem friedlichen Zusammenleben leisten kann.

Konferenz-Design

Der größte Teil der Konferenz fand in einer Maschienenhalle der Österrreichischen Bundesbahn (ÖBB) statt. Zur Konferenz wurde kein „Publikum“ eingeladen. Mit Ausnahme der technischen Teams und der zu Pressegesprächen geladenen Medienvertreter/innen waren alle Anwesenden Teilnehmer/innen.

Ablauf der Konferenz

  • Informelles Kennenlernen beim Welcome-Dinner im Bruno Kreisky Forum für Internationalen Dialog am Vorabend der Konferenz
  • Eröffnung der Konferenz mit Reden der Organisator/innen, Sponsoren und einer Vertreterin des Bürgermeisters von Wien (Ehrenschutz)
  • 3 Panel-Gespräche, die den Fluchtweg widerspiegeln
  • Nach jedem Panel jeweils gleichzeitig 5 World Cafés (Arbeitsgruppen mit Moderation)
  • Präsentation der Ergebnisse der Arbeitsgruppen im Plenum
  • Gemeinsame Mahlzeiten und gemeinsames Abendprogramm

Mehr über die Locations und das Programm der NOW Konferenz in Wien.

NOW Wien: Konferenz-Design - Panel-Diskussion

NOW Wien: Konferenz-Design - Pressekonferenz

Teilnehmer/innen

N-O-W Conference Participants

Die rund 130 Teilnehmer/innen der NOW-Konferenz waren Bürgermeister/innen, Menschen, die geflohen sind und solche, die sie aufgenommen haben, NGOs, Expert/innen. Sie stammen aus Jordanien, Libanon, Mazedonien, Türkei, Griechenland, Italien, Deutschland, Schweiz und Österreich.

Etwa 40 Teilnehmer/innen diskutierten in drei Panels über Herausforderungen und Lösungsansätze in drei Abschnitten der Flüchtlingsroute (Die Nachbarn, Unterwegs, Angekommen?). Alle Teilnehmer/innen nahmen an Workshops – genannt “Wolrd Cafés” – teil, die sich auf spezifische Themen in Bezug auf das Zusammenlaben mit Flüchtlingen konzentrierten (z.B.: Integration in Bildungssysteme und am Arbeitsmarkt, Umgang mit Traumata, Frauen auf der Flucht, Sprache erlernen und die Rolle der Zivilgesellschaft).

Drei Panel-Gespräche

Panel 1:

Die Nachbarn –  Jordanien und Libanon

Vorsitz: Viola Raheb, University Wien, Evangelisch-Theologische Fakultät

Panel 2:

Unterwegs, Stationen der Flucht – Türkei, Griechenland, Italien

Vorsitze: Hannes Swoboda, Politiker, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments

Panel 3:

Angekommen? Zwischen Asyl und Integration – Österreich, Deutschland, Schweden

Vorsitz: Robert Misik, Autor und Journalist

Ergebnis der NOW-Konferenz

Die Deklaration der Bürgermeister/innen

Als Ergebnis der zweitägigen Konferenz wurde eine gemeinsame Erklärung erarbeitet. Darin stimmen die Bürgermeister überein, dass sie die Krise gemeinsam bewältigen werden.

Etwas Schönes ist abseits der gemeinsamen Erklärung passiert: es gab den Vorschlag aus der Reihe der Bürgermeister, ein gegenseitiges Versprechen abzugeben, grenzüberschreitende Zusammenarbeit basierend auf Ethik und Humanismus zu leben:

“Wir, die Bürgermeister der internationalen Konferenz NOW, setzen mit dieser Unterschrift ein Zeichen für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit, basierend auf unserer humanistischen und ethischen Verantwortung.”

Initiator/innen der NOW Konferenz

Initiiert wurde NOW von André Heller, Multimedia-Künstler, Patricia Kahane, Präsidentin der Karl Kahane Stiftung und Andreas Babler, Bürgermeister von Traiskirchen.

Die Idee zur NOW-Konferenz ist in vielen privaten Gesprächen über die zunehmende Ratlosigkeit angesichts der riesigen Fluchtbewegung aus dem bürgerkriegs-erschütterten Syrien im Sommer 2015 und der völlig erratischen nur reaktiven Handlungen der Politik entstanden.

„Wir leben in einer Zeitenwende. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Wir müssen lernen, auf diese Situation klug, behutsam, liebevoll zu reagieren. […] Es ist vollkommen sinnlos, den Kopf in den Sand zu stecken und zu glauben, das Wetter wird über uns hinwegziehen, ohne dass es uns persönlich betreffen wird.“ (André Heller)

„Wir dürfen nie vergessen – egal ob man Bürgermeister ist oder andere Rolle in der Gesellschaft einnimmt – was das für Menschen sind, die zu uns kommen. Und wenn man das immer vor Augen hat, dass das Menschen sind, die direkt Gewalt erlebt haben, sprich: durch Bomben, durch Ermordung, Folter, Vertreibung, dann hat man auch den richtigen Zugang – nämlich, dass man den Menschen helfen muss!“ (Andreas Babler)

„Wir können Probleme nicht lösen, in dem wir dieselben Denkmuster verwenden die wir verwendet haben, als wir sie geschaffen haben.“ (Albert Einstein)

Mitwirkende & Team

Die Internationale Bürgermeister-Konferenz NOW
eine private Initiative von Patricia Kahane, André Heller und Andreas Babler | Act.Now

Für den Inhalt verantwortliche KuratorInnen:
Robert Misik, Viola Raheb und Hannes Swoboda
Künstlerische Gestaltung: Georg Resetschnig
Grafisches Konzept, Grafikdesign: Kerstin Heymach
Public Relations: The Skills Group; Elke Zuckermann
Zivilgesellschaftliche Koordination: Philipp Sonderegger
Logistik: Büro Wien|Michael Müllner
Moderation& Consulting:
Ebru Sonuc | complet, Michael Patak | Beratergruppe Neuwaldegg
Mobile Musikschule mit Flüchtlingskindern und Jugendlichen: Marwan Abado
Visual Recording: Harald Karrer
Projektkoordination und Administration:
Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog| Sonja Kothe & Nathalie Luftensteiner
Karl Kahane Stiftung| Mia Hulla

Sponsoren

Sponsoren N-O-W-Conference 2016